Digitale PR: Die besten Tools für Ihre News

11 Tools für Ihre Newsdistribution: Unser Gastautor und PR-Profi Markus Krause stellt Plattformen vor, die die digitale PR einfacher machen und es erlauben, Pressematerialien selbst zu verbreiten.

Als Kommunikationsberater und Inhaber von Krause Kommunikation unterstütze ich seit Jahren Kunden dabei, für ihre Zielgruppe sichtbarer zu werden. Daher haben die Kollegen von Rings Kommunikation mich gebeten, eine Übersicht über Tools für digitale PR zusammen zu stellen.

Denn es gibt tolle Tools, die digitale PR einfacher machen und Ihnen erlauben, Ihre Pressematerialien selbst zu verbreiten. Hier stellen wir einige dieser Tools kurz und knapp vor. Wir hoffen, wir können Ihnen helfen. Wenn Sie sich allerdings nach den ersten Schritten oder einer ganzen Weile entschließen sollten, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, ist uns das auch recht. Dann übernehmen Krause Kommunikation oder Rings Kommunikation gern Ihre PR-Arbeit für Sie.

pixabay geralt block chain vernetzung digitalisierung

Foto: CC0 1.0, Pixabay / geralt / Ausschnitt bearbeitet

PR-Klassiker und neue Tools der digitalen PR

Die Referenz ist zweifellos der US-amerikanische Dienst newswire. Die cloud-basierte Lösung des Klassikers rühmt sich, seit 2004 250.000 Kunden bedient zu haben. In der Datenbank sind über 400.000 Kontakte vorhanden. Nach der Aussendung der Pressemitteilungen stehen dem Anwender außerdem umfangreiche Analyse-Tools zur Verfügung.

Newswire

Ein weiterer Klassiker der digitalen PR ist openpr.de. Auf diesem Portal, das in Hannover ansässig ist, also der DSGVO unterliegt, können Sie kostenlos bis zu drei deutschsprachige Pressemitteilungen pro Tag veröffentlichen. Das Portal ermöglicht gegen Gebühr mehrere Stufen von Premium Services, durch die Sie Ihre Pressetexte hervorheben lassen können. openpr.de hat ein Schwesterportal, openpr.com, für englischsprachige Pressemitteilungen.

Doch vor die Pressemitteilung haben die PR-Götter den Verteiler gesetzt. Um Pressekontakte zu verwalten, bietet sich PressFile als praktisches Tool an. PressFile ist ein deutsches Unternehmen, das zu einer US-amerikanischen Gruppe gehört. Für den Service werden 50 Euro im Monat fällig. Interessant ist, dass Sie Daten aus verschiedenen Quellen in den Dienst importieren können. Das können also Daten aus Zimpel oder auch aus Ihrer eigenen Datenbank sein. PressFile betont, DSGVO-konform zu sein. Das System ist browser-basiert und erlaubt auch, personalisierte Texte zu versenden. Ein Medien-Monitoring, im PR-Slang “Clippingservice” genannt, gehört allerdings nicht zum Leistungsumfang.

The Press File

Die Medien-Beobachtung, das Clipping, ist dagegen die Spezialität von Meltwater, voller Name Meltwater News US Inc. Viele Filter und KI-gestützte Auswertung machen es zu einem wertvollen und gut nutzbaren Tool der digitalen PR. Ein Wermutstopfen war vor einigen Jahren, dass die Gebühren im Vorfeld für einen relativ langen Leistungszeitraum anfielen; das Modell mag aber inzwischen nicht mehr aktuell sein.

Meltwater

PR-Kampagnen global steuern

myconvento hingegen ist eine Veröffentlichungsplattform mit Sitz in Neuss. Der Vorteil, den sie bietet, ist die Anbindung an eigene Schnittstellen. Damit kann sie gut an Ihr existierendes System angebunden werden. Das Tool erlaubt, PR-Texte automatisch über mehrere Plattformen zu veröffentlichen. So kann etwa eine Pressemitteilung auch auf dem Blog des Unternehmens erscheinen. Ziel der Software ist, Workflows zu definieren und damit den Arbeitsaufwand in der PR zu minimieren. Das erreicht die Plattform auch über ein Kontakt-Management-System, das auch nach Journalisten recherchieren lässt.

myconvento

Das Leipziger Unternehmen Mynewsdesk ist ein Tausendsassa unter den Plattformen: Es verspricht nicht weniger als die Hälfte der Kosten zu reduzieren: als so effizient betrachten sie ihre Workflow-Lösung. In der Tat ist mynewsdesk ein Tool, mit dem sich nicht nur Journalisten, sondern auch Influencer ansprechen lassen. Zudem lässt sich mit mynewsdesk Analysen über die eigenen PR-Maßnahmen fahren.

Mynewsdesk

Bei pr.co gefällt mir die klare Benutzeroberfläche gut. Zudem bietet das niederländische Unternehmen auf seiner Plattform personalisierte Workflows an, die sich auch über weit verteilte Unternehmensstandorte nutzen lassen. Bei Unklarheiten stehen zudem umfangreiche Hilfetexte zur Verfügung.

(c) pr.co

Mit 85 Euro im Monat zu Buche schlägt Prowly. Für diesen Betrag bietet das polnische Unternehmen auch einen Newsroom mit vielen Komfort-Features. Der Newsroom ist die “Zentrale”, von der aus verschiedene Formate verteilt werden – seien es Pressemitteilungen, Social Media Stories oder Bildmedien. Das kann auch zeitversetzt geschehen. Natürlich stehen auch Schnittstellen zu eigenen Datenbanken und Reporting-Funktionen bereit. Erfreulich ist, dass an mehreren Stellen der Website Hilfe angeboten wird, DSGVO-konform zu bleiben.

Prowly

Nicht nur Tools – ein ganzer Werkzeugkasten

Prezly: Ein Name, der klingt wie der King of Rock’n’Roll. Preise gibt dieses „königliche“ Unternehmen nur auf Anfrage heraus. Was aber klar ist: die Benutzeroberfläche ist sehr gelungen und der Funktionsumfang groß, denn er bietet nicht nur Kontakt zu Journalisten und Bloggern, sondern Elvis, Verzeihung, Prezly, bietet auch Analyse-Tools. Prezly behauptet von sich, DSGVO-konform zu gehen, und hostet einen Großteil seiner Daten innerhalb der EU, die derzeit ja auch noch Großbritannien umfasst. Es sagt auch zu, Kunden über neue Dienstleister zu informieren und nur Daten in Länder zu übertragen, die ein „appropriate“ also „angemessenes“ Niveau an Datenschutz bieten. Derzeit nutzt Prezly auch Server von Amazon und Google.

(c) Prezly

Weiter geht unsere kleine Übersicht über „digital PR tools“ mit PRmax. Dieses Tool ist besonders für diejenigen interessant, die den britischen Markt bespielen wollen – die Datenbank des Unternehmens legt den Schwerpunkt auf seinen britischen Heimatmarkt. In diesem Video erfahren Sie mehr.

Ganz zum Schluss noch einen Klassiker unter den Tools für digitale PR: Cision. Der Platzhirsch aus den USA bildet den ganzen PR-Workflow von Versand eines Pressetextes über Monitoring bis zur Analyse der Ergebnisse ab. Besonders beeindruckend ist seine umfangreiche und gut gepflegte Datenbank, die sich Cision aber auch gut bezahlen lässt. Die Newsdistribution selbst läuft hier übrigens über das eingangs vorgestellte Tool. Mehr dazu unter Cision® Distribution by PR Newswire.

Mit diesen Tools nehmen Sie die digitale PR in die eigene Hand. Greifen Sie gerne jederzeit zum Telefon! Wenn Sie Unterstützung bei Ihrer PR-Arbeit suchen, stehen Krause Kommunikation und Rings Kommunikation an Ihrer Seite. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

By |2018-10-22T15:48:05+00:0020.10.2018|Tags: , |

About the Author:

Markus Krause ist Kommunikationsberater und hilft seit über zehn Jahren Menschen und Unternehmen dabei, bei ihrer Zielgruppe Gehör zu finden und mit ihr in Dialog zu treten. Er veranstaltet Inhouse-Workshops zu Online-Themen wie Social Media und unterstützt unsere Agentur als Freier Mitarbeiter. Er ist außerdem aktives Mitglied der Toastmasters in Hamburg.