Die Welt der Public Relations trifft sich… in Berlin!

Zurück zur Übersicht

Ende September nutzten rund 1.500 Kommunikations-Profis aus Unternehmen, Verbänden, Organisationen und Politik den Kommunikationskongress dazu, Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Ein idealer Ort um persönliche Kenntnisse aufzufrischen, das eigene Tun aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und neue Entwicklungen live mitzubekommen.

News

Persönliche Impressionen habe ich im Video unten zusammengefasst. Es ist tatsächlich nur ein kleiner Ausschnitt, denn ausgerüstet mit einer Pocket-Kamera – und beseelt von dem Vorsatz, nicht nur aus dokumentarischen Gründen nach Berlin zu fahren, muss man zwangsläufig auswählen und Prioritäten setzen.

Vielfältig und dicht gepackt: Das Kongressproramm
Es ist schier unmöglich, alle 60 Veranstaltungen in den beiden Tagen besuchen zu wollen. Alleine, da viele Themen parallel laufen und man stündlich vor der Qual der Wahl steht: „PR und Social Media“ oder „Rechtsfragen in der Online Kommunikation“, „Strategisches Kommunikations-Management“ oder „Krisenkommunikation Online“. Zugegeben: eine Luxusfrage bei dieser Auswahl an erstklassigen Workshops, Podiumsdiskussionen und Best Case Vorträgen.

Hochkarätige Gastredner ermöglichten mit ihren Keynotes andere Blickwinkel auf das eigene Tun. Etwa Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler, der Chancen und Grenzen der Kommunikation beleuchtete (Zusammenfassung mit Video: Ein Minister im Haifischbecken) oder Joachim Hunold, der in seiner Funktion als CEO die Geschichte der AirBerlin unter dem Titel „Aussprechen, was ist: Erfolg durch Authentizität“ nachzeichnete.
Kommunikationskongress 2010: Keynote Joachim Hunold, Airberlin

Vertreter von Unternehmen wie Coca Cola und Kodak (Bild unten) berichteten über den aktuellen Stand bei der Integration von Social Media in die Unternehmenskultur und -kommunikation. Interessant: Professor Rolke aus Mainz plädierte für ein selbstbewussteres Auftreten der PR Verantwortlichen in der Diskussion mit ihren Marketing Kollegen: Ein Ergebnis seiner Studie „Marketing und PR im Leistungstest“ ist wohl (man verzeihe mir die Verkürzung): Public Relations seien im direkten Vergleich oft wirkungsvoller als Werbung, zu einem Bruchteil der Kosten, wenn sie richtig betrieben werden. Das hört der PR Profi natürlich gerne.
Kommunikationskongress 2010: Best Cases Coca Cola und Kodak

Aussteller mit Innovationen – iPad und Smartphone Apps
Im Foyer des bcc stellten Dienstleister Themen wie Pressespiegel für das iPad/Smartphone vor und innovative Apps für die Arbeit für und mit Journalisten. Dazu in Kürze mehr hier im Blog.
Schön zu sehen: Nicht mehr nur die Apple Produkte stehen im Fokus bei der Anwendungsentwicklung. Zunehmend werden auch BlackBerry und Android-Systeme unterstützt.

Messung und Monitoring von Social Media Aktivitäten sind meiner Ansicht nach ein Muss für Kommunikationsabteilungen. An diesem Trend kommt kein Medienbeobachtungs- und Auswertungs-Dienstleister mehr vorbei. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Kollegen von Infopaq und Meta Communication International für die konstruktiven Diskussionen am Stand!

Gelungener Abschluss am Freitag
Abgerundet wurde das Programm mit dem Presseclub am Freitag Nachmittag – einer Podiumsdiskussion zu den bisherigen Top Themen 2010. Mit dabei: Die Journalistin und TV Moderatorin Sandra Maischberger, Volker Herres, Programmdirektor der ARD und Ines Pohl, Chefredakteurin der taz. Die Moderation übenahm Dr. Hajo Schumacher, Autor, Journalist (N24) und TV-Moderator sowie Herausgeber des Medienmagazins(V.i.S.d.P.). Themen unter anderem: Ein Vulkan hält Europa in Atem, eine WM begeistert die Fußball-Fans und ein Bundesbankpräsident sorgt für eine Integrationsdebatte.
Kommunikationskongress 2010: Presseclub

Mit vielen Endrücken, einigen neuen Erkenntnissen und vor allem: neuen Kontakten dank guter Gespräche ging es Freitag Abend dann zurück nach Hamburg.

Fotos vom Kongress finden Sie auch in der Flickr Galerie zum Thema. V

Fotos: Holger Rings